Sitemap • Impressum 
 
30.11.2015 21:43 Alter: 2 Jahr(e)
Kategorie: Presse

Krieg ist immer die falsche Antwort

Der Aachener Friedenspreis verurteilt die Eskalation des Krieges in Syrien.



Der Verein lehnt die durch die Bundesregierung angekündigte Beteiligung der Bundeswehr entschieden ab und fordert alle Bundestagsabgeordneten mit Nachdruck auf, die Zustimmung zum Einsatz in Syrien zu verweigern.

„Mehr Krieg und Bomben gebären nur noch mehr Terror und Gewalt und führen niemals zu einer Lösung“, warnt Lea Heuser vom Aachener Friedenspreis. Das zeige der seit 14 Jahren währende „Krieg gegen den Terror“ mit seiner erschütternden Bilanz: Über eine Million Tote, darunter zahllose Zivilisten und Kinder, verwüstete Städte, zerschlagene Staaten, eine eklatante Zunahme von Terroranschlägen und stetig wachsende Fluchtbewegungen.

„Dieser Kriegseinsatz wird die Gewalt- und Terrorspirale nur noch weiter vorantreiben“, führt Heuser aus. Krieg treffe vor allem auch die Zivilbevölkerung und schaffe unendliches Leid. Er schüre weiteren Hass und zwinge Menschen zur Flucht. Und er werde auch die Anschlagsgefahr in Deutschland erhöhen. Zudem sei dieser Krieg völkerrechtswidrig und weder durch ein UN-Mandat noch anderweitig legitimiert.

„Dieser Kriegseinsatz ist kurzsichtiger und unverantwortlicher Aktionismus“, erklärt Benedikt Kaleß vom Friedenspreis. Die frühere deutsche Zurückhaltung bei militärischen Einsätzen sei mit der Großen Koalition von CDU/CSU und SPD vollends über Bord geworfen und durch eine immer weiter um sich greifende Kriegsbeteiligung Deutschlands ersetzt worden.

Die Reaktion auf die Attentate von Paris dürften nicht noch mehr Bomben, sondern müsse eine Rückbesinnung auf die Ursachenbekämpfung sein. Und die liege in diesem Fall vor allem in den trostlosen Banlieus europäischer Vorstädte, wo es darum gehe, den Jugendlichen eine soziale und wirtschaftliche Perspektive zu geben.

Im Übrigen fordert der Aachener Friedenspreis, um dem Krieg des IS den Nährboden zu entziehen:

  • Einen vollständigen Waffenexportstopp in den Nahen und Mittleren Osten
  • Unterbindung der Handelswege und der Ölgeschäfte sowie des Warenaustauschs mit dem IS
  • Sperrung der Geldströme für den IS