Sitemap • Impressum 
Die bisherigen PreisträgerInnen

1988: Werner Sanß und Jutta Dahl (Deutschland)

1989: Danuta Brzosko-Mędryk (Polen) und Dr. Joseph Rossaint (Deutschland)

1990: Neusser Forschungsteam (Deutschland) und Vera Wollenberger (Deutschland)

1991: Frauen in Schwarz (Israel) und Pfarrer Dr. Herbert Kaefer (Deutschland)

1992: COPADEBA (Dom. Republik Santo Domingo) und Gruppe „Rüstungsexport“ (Deutschland)

1993: Jean Bertrand Aristide (Haiti) und Günther Lott gemeinsam mit Reinhard Egel (Deutschland)

1994: Kailash Satyarthi (Indien) und EMMAUS-Gemeinschaft (Deutschland)

1995: Leyla Zana (Türkei) und Ludwig Baumann (Deutschland)

1996: Olisa Agbakoba (Nigeria) und Connection e.V. (Deutschland)

1997: Gush Shalom (Israel) und die Gemeinschaftshauptschulen Aachen Aretzstraße und Eschweiler-Dürwiß (Deutschland)

1998: IFCO/Pastors for Peace (USA) und Walter Herrmann sowie die Unterstützer der Kölner Klagemauer (Deutschland)

1999: Peace Brigades International, PBI (internat.) und das Wanderkirchenasyl in Nordrhein-Westfalen (Deutschland)

2000: Reconstruindo a Esperança (Mosambik) und Aktion NOTEINGANG (Deutschland)

2001: Kazuo Soda (Japan) und Pro Asyl/Heiko Kauffmann (Deutschland)

2002: Barbara Lee (USA) und Bernhard Nolz (Deutschland)

2003: Reuven Moskovitz gemeinsam mit Nabila Espanioly (Israel/Palästina) und die Initiative Ordensleute für den Frieden (Deutschland)

2004: Eren Keskin (Türkei) und die Petersburger Soldatenmütter (Russland)

2005: Roy Bourgeois (USA) und Hanne Hiob (Deutschland)

2006: Hilfe für Menschen in Abschiebehaft Büren e.V. (Deutschland)

2007: Friedensdorf San José de Apartadó (Kolumbien) und Jupp Steinbusch (Kinderzirkus Pinocchio) (Deutschland)

2008: Machsom Watch gemeinsam mit Dr. Mitri Raheb (Israel/Palästina) und Prof. Dr. Andreas Buro (Deutschland)

2009: Zdravko Marjanović (Serbien) und die Berliner Compagnie (Deutschland)

2010: Marco Arana (Peru) und Phoenix e.V. (Deutschland)

2011: Jürgen Grässlin (Deutschland) und die Informationstelle Militarisierung e.V. (Deutschland)

2012: Alejandro Cerezo Contreras und das Comité Cerezo (Mexiko) und Borderline Europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V. (Deutschland, Österreich, Italien)

2013: Internationale Schule Dohuk (Irak) und „Schulen ohne Bundeswehr“ (Deutschland)

2014: CodePink (USA) und Lebenslaute (Deutschland)

2015: Rakotonirina Mandimbihery Anjaralova, Lumbela Azarias Zacarias und Balorbey Théophilius Oklu (Marokko) und Erzbischof Dieudonné Nzapalainga und Imam Oumar Kobine Layama (Zentralafrikanische Republik)