Sitemap • Impressum 

Heiko Kauffmann, Pro Asyl (Preisträger 2001)

Sehr geehrter, lieber Herr Woelk,
liebe Preisträger Rakotonirina Mandimbihery Anjaralova, Lumbela Azarias Zacarias und Balorbey Theophilius Oklu,
sehr geehrter Herr Erzbischof Dieudonné Nzapalainga,
sehr geehrter Herr Iman Oumar Kobine Layama,
liebe Mitglieder und Freunde des Aachener Friedenspreises!

Ich möchte Ihnen allen von Herzen zur diesjährigen Wahl der Preisträger des Aachener Friedenspreises gratulieren!

Mit der Auszeichnung der sich unermüdlich für das Leben und das Wohl der Flüchtlinge einsetzenden Studentengruppe in Marokko und der beiden Geistlichen aus der Zentralafrikanischen Republik, die sich unter Einsatz ihres eigenen Lebens auf die Seite der Schwachen und Ausgegrenzten stellen, haben Sie und werden Menschen geehrt, deren oberste Prämisse all ihres Denkens und Handelns in Mitmenschlichkeit, Verantwortungsbewusstsein, Unbestechlichkeit, im Respekt vor dem Menschen, seiner Menschenwürde und im eigenen Gewissen begründet liegt.

Ihre Auszeichnung verstehe ich heute – vor dem Hintergrund von bisher über 25.000 toten Flüchtlingen im Mittelmeer und in den Grenzregionen Europas und angesichts populistischer Brandstifter und in ihrer Folge zunehmender rassistischer Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in den Aufnahmeländern – auch als Mahnung und Appell des Aachener Friedenspreises an die Politik und vor allem an die demokratischen Zivilgesellschaften Europas, alles dafür zu tun,  um dieser monströsen Barbarei des Sterbenlassens von Menschen durch eine völlig fehlgeleitete EU-Politik und dieser verfluchten Gewöhnung an Unrecht endlich ein Ende zu bereiten!

Ich setze mich deshalb vehement für SOS MEDITERRANEE ein, der im Mai dieses Jahres gegründeten ZIVILEN Europäischen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer, die sobald wie möglich das erste zivile Rettungsschiff ins Mittelmeer entsenden will.

Wenn es gelingt, das Rettungsschiff bald zu erwerben und ins Mittelmeer zu entsenden, wäre dies  auch ein machtvolles  Signal der Zivilgesellschaft an die Politik, dass wir BürgerInnen  unseres Landes nicht mehr bereit sind, diese „Schande Europas“ (Papst Franziskus) und den fortgesetzten Verrat an den Werten Europas widerspruchslos und tatenlos hinzunehmen!

Auf diese Weise können wir alle – ganz im Sinne unserer heutigen Preisträger und der Gründungserklärung des Aachener Friedenspreises – Verantwortung übernehmen, eingefahrenes Machtdenken aufbrechen und Feindbilder ab- sowie Vertrauen aufbauen!

Ihnen, geehrte Preisträger, allen Anwesenden und allen Freunden des Aachener Friedenspreises viel Kraft und alles Gute für unsere gemeinsame weitere Arbeit!

Mit herzlichen solidarischen Grüßen
Heiko Kauffmann

Lebenslaute (Preisträger 2014)

Das musikaliche Netzwerk „Lebenslaute“ beglückwünscht die Preisträger des Aachener Friedenspreises 2015. Wir haben große Hochachtung vor dem unermüdlichen Engagement von Rakotonirina Mandimbihery Anjaralova, Lumbela Azarias Zacarias und Balorbey Théophilius Oklu sowie Erzbischof Dieudonné Nzapalainga und Imam Oumar. Sie setzen sich ein für die Menschenrechte derjenigen, die Ihre Heimat verloren haben, die vor Krieg, Verfolgung, seelischer und körperlicher Not geflohen sind, die eine neue Heimat suchen und vor den Mauern Europas zu verhungern drohen.

Unsere Musik hat in den vergangenen Jahren hier und da einigen der bis nach Deutschland Geflüchteten Trost gespendet, doch dies erscheint uns geradezu ärmlich im Vergleich zu den lebensrettenden Aktivitäten der diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger.

Wir wünschen Ihnen viel Kraft und Mut auch für Ihre künftige Arbeit.
Für das Leben – gegen Ausbeutung und Krieg überall!