Aachener Friedenspreis 2018 – Vorschläge gesucht!

Der Aachener Friedenspreis e.V. ist auch im Jahr 2018 wieder auf der Suche nach auszeichnungswürdigen Nominierungen für seinen alljährlich verliehenen Preis. Noch bis zum 20. Februar 2018 sind alle Interessierten dazu aufgerufen, Personen oder Initiativen vorzuschlagen, die sich in besonderer Weise für Frieden stark machen.

Pressesprecherin Lea Heuser erklärt dazu: “Den militärischen Drohungen und gesellschaftlichen Ungleichheiten unserer Zeit gilt es etwas entgegenzusetzen. Wir wollen Dialog, Verständigung und Verständnis zwischen Konfliktparteien unterstützen. Daher zeichnen wir Personen und Gruppen aus, die sich in ihrer Friedensarbeit dafür einsetzen”.

Seit 1988 verleiht der Verein seinen gleichnamigen Preis an Menschen und Gruppen, die an der Basis und oft aus benachteiligten Positionen heraus für Frieden und Verständigung arbeiten. Die Kriterien sind Teil der Gründungserklärung des Vereins”. Ausgezeichnet werden vor allem noch unbekannte Projekte oder Personen, die durch die öffentliche Aufmerksamkeit genauso viel Unterstützung erfahren wie durch das Preisgeld von jeweils 2.000 Euro. “Der Friedenspreis gibt guten Initiativen nicht nur einen Bekanntheitsschub sondern schützt bedrohte und in schwierigen Bedingungen arbeitende Gruppen vor Repressionen und Gewalt, indem er Aufmerksamkeit schafft”, erklärt Heuser.

Jedes Jahr am 1. September, dem internationalen Antikriegstag, wird der Aachener Friedenspreis verliehen. Meist ist der Preis zweigeteilt und geht entsprechend an zwei verschiedene Initiativen oder Einzelpersonen, die sich von unten für Frieden und Dialog zwischen Konfliktparteien einsetzen. Wer den mit jeweils 2.000 Euro dotierten Preis erhält, entscheidet die Mitgliederversammlung des Vereins. Vorschläge kann aber jeder interessierte Mensch einbringen, egal ob Vereinsmitglied und egal ob aus Aachen oder nicht.

“Wir sind auf Kreativität und Ideen aller Menschen angewiesen, denn auch wir kennen natürlich nicht jede Gruppe, die irgendwo auf der Welt ein gutes Friedensprojekt auf die Beine gestellt hat”, appelliert Heuser. Wer eine Person oder Gruppe für den Aachener Friedenspreis nominieren möchte, ist herzlich eingeladen, eine Vorstellung des Projekts an den Vereinsvorstand zu schicken. Am Einfachsten geht dies per E-Mail an sylvia.gossani@aachener-friedenspreis.de.

Aus den eingehenden Vorschlägen wählt der Vorstand die fünf förderungswürdigsten aus und legt sie im April der Mitgliedschaft vor. Die Mitgliederversammlung wählt aus der Fünferliste die letztendlichen Preisträgerinnen oder Preisträger. Diese werden am 8. Mai, dem Tag der Befreiung vom Naziregime und dem Ende des 2. Weltkriegs, bekanntgegeben. Verliehen wird der Preis dann in einer öffentlichen Veranstaltung in der Aachener Aula Carolina am 1. September.

11. Januar 2018

Themen: Presse