Aachener Friedenspreis e.V. wählt neuen Vorstand

Auf seiner coronabedingt um ein halbes Jahr verspäteten Mitgliederversammlung am 01.09.20 wählte der Aachener Friedenspreis e.V. mit großer Mehrheit ein neues Vorstandsteam. Wie in den letzten Amtszeiten handelt es sich wieder um einen gleichberechtigt arbeitenden Sprecher*innen-Rat ohne die klassisch festgelegten Vorstandsämter. Die personelle Zusammensetzung bleibt im Wesentlichen die Gleiche. Die seit einem Jahr nur noch kommissarisch amtierenden Vorstandsmitglieder Lea Heuser, Benedikt Kaleß, Frank Kress, Christoph Kriescher, Dieter Spoo und Ralf Woelk hatten sich für eine erneute Kandidatur entschieden. Ergänzt wird das seit vielen Jahren eingespielte Team durch Hilde Scheidt. Auch sie war in der Vergangenheit schon einmal Vorstandsmitglied des Vereins.

Alle gewählten Vorstandsmitglieder bekundeten ihre hohe  Motivation und Vorfreude auf die Zusammenarbeit. „Wir wollen unsere wichtige Arbeit fortsetzen und weiterhin Personen und Gruppen in ihrem Engagement für den Frieden bestärken, ihre Aktivitäten begleiten und ihnen öffentliche Aufmerksamkeit und Schutz verschaffen“, so Pressesprecherin Lea Heuser. „Dieser Vorstand ist gemeinsam schon durch viele Krisen gegangen – wir wissen, was wir aneinander haben“, ergänzt sie augenzwinkernd.

Der 1. September als internationaler Antikriegstag ist normalerweise der Termin der alljährlichen Preisverleihung. Da in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie im Frühjahr keine Mitgliederversammlung zur Wahl von Preisträger*innen stattfinden konnte, wurde diese nun am 1. September nachgeholt. Neben dem Vorstand wurden daher von der trotz Pandemie erstaunlich gut besuchten Versammlung auch Preisträger*innen gewählt, die der Verein noch gesondert bekanntgeben wird.

Die diesjährige Preisverleihung wird am internationalen Tag der Menschenrechte, dem 10.12.2020 stattfinden. Über die genauen Modalitäten muss der Vorstand noch entscheiden. Aller Voraussicht nach werden die Preisträger*innen in diesem Jahr nicht leibhaftig anwesend sein. „Es wird ganz anders als sonst. Wir werden in diesem Jahr ein neues, coronataugliches und dennoch würdiges und angemessenes Format wagen“, so Heuser. Der Verein will, sofern dies im Jahr 2021 wieder möglich ist, dann auch den Preisträger*innen von 2020 eine Teilnahme an der dann hoffentlich wieder im gewohnten Rahmen stattfindenden Preisverleihung ermöglichen.

Seit 1988 zeichnet der Aachener Friedenspreis e.V. alljährlich Menschen und Gruppen aus, die an der Basis und oft aus benachteiligten Positionen heraus für Frieden und Verständigung arbeiten. Die Kriterien sind Teil der Gründungserklärung des Vereins“. Geehrt werden vor allem noch unbekannte Projekte oder Personen, die durch die öffentliche Aufmerksamkeit genauso viel Unterstützung erfahren wie durch das Preisgeld von jeweils 2.000 Euro. „Der Friedenspreis gibt guten Initiativen nicht nur einen Bekanntheitsschub sondern schützt bedrohte und in schwierigen Bedingungen arbeitende Gruppen vor Repressionen und Gewalt, indem er Aufmerksamkeit schafft“, erklärt Heuser.

Der Preis ist meist zweigeteilt und geht entsprechend an zwei verschiedene Initiativen oder Einzelpersonen, die sich von unten für Frieden und Dialog zwischen Konfliktparteien einsetzen. Wer den mit jeweils 2.000 Euro dotierten Preis erhält,  entscheidet die Mitgliederversammlung des Vereins. Vorschläge kann aber jeder interessierte Mensch einbringen, egal ob Vereinsmitglied und egal ob aus Aachen oder nicht. Aus den eingehenden Vorschlägen wählt der Vorstand die fünf förderungswürdigsten aus und legt sie der Mitgliedschaft vor. Die Mitgliederversammlung wählt dann die letztendlichen Preisträgerinnen oder Preisträger.

02. September 2020

Themen: Presse